Niemand heißt Elise

Elise findet auf dem Dachboden ihrer Großeltern das Tagebuch ihrer Oma. Sie taucht ein in eine andere Zeit, in der ihre Oma Elise noch jung war und gerade ihre Heimat verlassen musste. Auf der Flucht erreicht sie einen einsamen Bahnhof hinter der Grenze. Dort lebt der Bahnwärter Lukas. Aber seitdem der Krieg in dem Nachbarland ausgebrochen ist, fahren auf seinem Bahnhof keine Züge mehr. „Sie können hier nicht bleiben, ein Bahnhof ist doch kein Hotel!” Ohne Wohnung, ohne Pass, ohne Arbeit ist sie ein NIEMAND. Aber sie bleibt – ein ganzes Jahr lang. Als von höherer Stelle der Rücktransport von Elise angeordnet wird, begeht Lukas eine heldenhafte Tat….

Ein Stück über das Besinnen auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens.

für Kinder ab 8 Jahre und Erwachsene

  • von Alvaro Solar, Karin Schroeder und Andreas Goehrt 
  • mit Karin Schroeder und Andreas Goehrt
  • Kostüme Carmen Oertwig
  • Bühne Andreas Goehrt
  • Regie Alvaro Solar
  • Fotos Claus Richter

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen